Bildungsprogramm

Anmeldung

Impressum und Kontakt

 Unsere Seminare

Anmeldeverfahren

Datenschutz

GEIST IST GEIL

 

 

Unter dieses Motto hat der Landesbezirk Westfalen der IG BCE sein Angebot an Seminaren nach dem Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz (AWbG) gestellt. Dieser Anspruch aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Nordrhein-Westfalen ist vielen besser bekannt unter dem Begriff "Bildungsurlaub". Unsere Seminare führen wir gemeinsam und mit Unterstützung des DGB-Bildungswerks NRW durch. Welche Themen wir in diesem Rahmen für den Kopf anbieten, kann man unter "Unsere Seminare nach dem AWbG" erfahren.

Wer sich das Angebot lieber in Ruhe und vielleicht mit anderen ansehen möchte, kann es unter der Rubrik "Bildungsprogramm" als PDF herunterladen.

Unter "Anmeldung" findet man genau das, was der Begriff meint: ein Formular, das online an den Landesbezirk abgeschickt werden kann. Um alles Weitere kümmert sich dort eine nette und fleißige Kollegin.

Wer wissen will, wie das formal geht mit seinem gesetzlichen Anspruch auf "Bildungsurlaub", kann das unter "Anmeldeverfahren" nachsehen. Wir freuen uns auf Sie und euch.

Hier könnt ihr das aktuelle Bildungsprogramm für 2019 als PDF herunterladen.

Datenschutz

Erforderlich

Erforderlich

Erforderlich

Erforderlich

Erforderlich

Erforderlich

Erforderlich

Erforderlich

Erforderlich

Erforderlich

Formular wird gesendet...

Auf dem Server ist ein Fehler aufgetreten.

Formular empfangen.

Die Seminare werden in Kooperation mit dem DGB-Bildungswerk NRW durchgeführt.

 

Kosten

Mitgliedern der IG BCE entstehen durch den Seminarbesuch keine Kosten. Nichtmitglieder zahlen einen Eigenanteil in Höhe von 600,00 Euro für eine Seminarwoche und 200,00 Euro für ein Wochenendseminar für Unterkunft, Verpflegung und Material. Der Teilnehmerbeitrag wird nach Einladung fällig. Für die An- und Abreise werden Fahrtkosten der Deutschen Bahn AG (2. Klasse, im Rahmen des Großkundenrabatts) und anderen öffentlichen Verkehrsmitteln erstattet. Diese Regelung findet keine Anwendung bei Seminaren nach § 37.6 BetrVG, hier zahlt der Arbeitgeber die Fahrtkosten. Unterbringung und Verpflegung sind frei.

 

Rücktritts- und Stornierungsbedingungen

Eine bestätigte Anmeldung ist immer verbindlich. Bei kurzfristigen Absagen der Teilnehmer/innen erheben die Häuser, in denen die Seminare durchgeführt werden, zum Teil erhebliche Stornierungskosten, die zu Lasten unserer Organisation gehen Durch kurzfristige Absagen oder gar Nichtteilnahme nehmt ihr

außerdem anderen die Möglichkeit, das Seminar zu besuchen. Deshalb haben wir uns zu folgendem Verfahren entschlossen:

Ein Rücktritt von einer Veranstaltung ist durch schriftliche Erklärung möglich. Ein Rücktritt bis 28 Tage vor Seminarbeginn ist kostenlos. Vom 28. bis zum 7. Tag vor Seminarbeginn wird eine Bearbeitungsgebühr von 135,00 Euro erhoben. Bei Absage innerhalb von 7 Tagen vor Seminarbeginn oder bei Nichtanreise wird der Gesamtbetrag fällig. Bei Benennung eines Ersatzteilnehmers entfallen diese Stornogebühren. Bei Absagen durch die IG BCE werden bereits entrichtete Gebühren zurückerstattet.

 

Datenschutz

Die angegebenen Daten werden lediglich im Rahmen der Bildungsarbeit und der Mitgliederbetreuung der IG BCE erhoben. Eine weitere Verwendung wie auch die Weitergabe an Dritte wird ausdrücklich ausgeschlossen.

Datenschutz

Impressum

 

Herausgeber:

IG BCE Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie

Landesbezirk Westfalen

Alte Hattinger Straße 19

44789 Bochum

 

Telefon: +49 (0) 234 319-312

Telefax: +49 (0) 234 319-325

E-Mail: lb.westfalen@igbce.de

 

verantwortlich für den Inhalt gemäß Telemediengesetz (TMG):

Harald Sikorski, Landesbezirksleiter

 

Redaktion:

Chefredakteur und verantwortlich im Sinne des Presserechts:

Harald Sikorski, Landesbezirksleiter

 

Gestaltung:

Klaus Kukuk, Syndikat medienpool, Unna

 

Die Seminare werden in Zusammenarbeit mit dem DGB-Bildungswerk NRW durchgeführt.

 

Datenschutz

  • März                   11. - 15.03.2019              Musik als Spiegel gesellschaftlicher Entwicklungen

    Jede Epoche in den vergangenen Jahrhunderten hat ihre Musikrichtungen hervorgebracht. Gesellschaftliche Gruppen und Strömungen nutzten Musik für die Verbreitung ihrer Ideen. Waren es zu Anfang die Bänkelsänger, die als Sangesherolde von Ort zu Ort zogen und aktuelles Geschehen in Moritaten und Liedern verarbeiteten, verbreiteten später Studenten ihre aufmüpfigen Ansichten in Hohn- und Spottliedern.

    Über die Jahrhunderte identifizierten sich Menschen über Musik mit gesellschaftlichen Strömungen. Arbeiterinnen und Arbeiter fanden Versammlungsmöglichkeiten in Musik- und Gesangsvereinen und schöpften Kraft aus den Liedern.

    Doch erst seit Beginn des 20. Jahrhunderts fand die „populäre“ Musik mehr und mehr Beachtung in der breiten Öffentlichkeit.

    Jazz strömte aus den Slums wie Harlem an die Öffentlichkeit und eroberte die Welt. Die „entartete“ Swingmusik war den Nazis ein Dorn im Auge. Die „Mods“ in England lieferten sich Straßenschlachten mit den „Rockern“. Die spacigen fröhlichen Flowerpower-Songs und die Folkmusik begleiteten die Hippie-Bewegung. Punk und New Wave bildeten den soundmäßigen Gegenentwurf zu Rockdinosauriern und Disko. In Blues, Reggae und Rap fanden und finden vorwiegend Schwarze ein Stück ihrer gesellschaftlichen Identität.

    Wir wollen uns diesen Musikrichtungen nähern und das mit ihnen jeweils verbundene Lebensgefühl beleuchten. Ausgewählte Musik- und Filmbeispiele sowie Textbesprechungen sind Bestandteile dieser Annäherung.

    Bei einem Besuch des Rock- und Popmuseums in Gronau machen wir eine Zeitreise in Sachen Musik.

     

     LBZ-300-99101-19                    Termin: 11. - 15.03.2019                  Ort: Hotel Driland, Gronau

     

  • März                  22. - 24.03.2019               Stiefkind Europa

                                                                           (Vorbereitung für das Europaseminar)

    Die EU ist aktuell viel in der Kritik – Zeit sich gemeinsam selbst einmal in Brüssel umzusehen und die Gelegenheit zum direkten Austausch mit Abgeordneten, Gewerkschaften und Non-Government-Organisations zu nutzen. Themen wie z.B. Lobbyismus, Entstehung und Struktur der EU und Europa in der Krise bieten Gelegenheit zur kritischen Auseinandersetzung.

    Um aber gezielt fragen und mitdiskutieren zu können, muss man wissen, worüber man redet. Deshalb ist unser Vorbereitungsseminar verpflichtend für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die sich für das Wochenseminar in Brüssel entschieden haben. Neben den Grundinformationen wie Europa „funktioniert“ werden wir mit interessanten Gesprächspartnern darüber sprechen, was uns als Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer die europäische Entwicklung bisher beschert hat und wohin die Entwicklung gehen soll.

    Wir versuchen, ein wenig Licht in das diffuse Bild von Europa zu bringen, das bei vielen noch besteht. Jeder redet mit über „Brüssel“, aber kaum jemand kennt die Details, wie Entscheidungen im europäischen Parlament oder der europäischen Kommission unseren Alltag bereits prägen und künftig noch stärker bestimmen werden.

    Zusammen mit unserem Europaseminar in Brüssel schnüren wir Wissen und Erfahrung aus erster Hand zu einem Paket, das dabei hilft, Zusammenhänge und Entwicklungen besser zu verstehen und einzuordnen.

     

     LBZ-300-991201-19                        Termin: 22. - 24.03.2019                         Ort: DGB BZ Hattingen

  • April                  29. - 31.03.2019                IG BCE - Bunt und Leistungsstark

    Die IG BCE ist vielfältig in der Region aktiv - mit Veranstaltungen, Aktionen und Gewerkschaftspolitik. Die Themen: Demografie, Industrie- und Energiepolitik, „Gute Arbeit“, Tarife und vieles mehr.

    Doch für viele Kolleginnen und Kollegen ist die IG BCE viel mehr. Sie steht für Zusammenhalt, gemeinsames Erleben, vereintes Durchsetzen von Interessen, Hilfe untereinander und vieles mehr. Für manchen ist sie über die Jahre schon ein Stück „Familie“ geworden.

    Neben den Aktivitäten im Betrieb und in der Politik bietet die IG BCE darüber hinaus eine breite Palette an persönlichen Vorteilen. Auch die finanziellen Vorteile, die mit einer Mitgliedschaft verbunden sind, hören nicht am Werkstor auf.

    Vielen sind die zahlreichen Möglichkeiten in der IG BCE aber gar nicht bekannt. Oder kennt jeder die kostenlosen Seminarangebote, die tollen Reisemöglichkeiten für Jugendliche und junge Erwachsene, die BONUS-Agentur mit ihren Spargelegenheiten für Mitglieder?

    In diesem Seminar wollen wir die Angebot und Aktivitäten der IG BCE einmal genauer durchleuchten. Wir wollen uns schlau machen, was alles möglich ist, wenn man Mitglied ist in dieser Gewerkschaft.

    Und natürlich wollen wir hinterher genau wissen, wie wir diese Angebote nutzen und uns - wenn wir wollen - persönlich engagieren können.

    Wetten, dass für jeden etwas dabei ist? Überzeuge dich selbst auf diesem Seminar.

     

     LBZ-300-99201-19                      Termin: 29. - 31.03.2019                           Ort: Burghotel Paß

  • April                  08. - 12.04.2019                Europa hat die Wahl

    In der Zeit vom 23. bis 26. Mai 2019 werden die Abgeordneten für das Europa-Parlament gewählt. Früher wurde das Parlament oft abgetan als „Politikerversorgungseinrichtung“, dessen Notwendigkeit nicht wirklich für jeden erkennbar war. In den vergangenen Jahren ist immer deutlicher geworden, welchen Einfluss „die in Brüssel“ auf unser Leben vor Ort haben. Einmal sind es die europäischen Entscheidungen und Gesetze, die in den Mitgliedsländern - also auch Deutschland – umgesetzt werden, ein anderes Mal sind es „Rettungsschirme“ zur Stützung der gemeinsamen Währung, dem Euro. Spätestens seit der viel bejammerten Notlage überwiegend südlicher europäischer Länder, dem Brexit und dem spürbaren Rechtsruck in Europa dämmert auch den letzten Politikverweigerern, wie stark der Einfluss der Entscheidungen in Brüssel und Straßburg unsere wirtschaftliche und soziale Zukunft prägt.

    Wir begeben uns direkt ins Zentrum dieser Entscheidungen. In Brüssel fühlen wir Vertretern des europäischen Parlaments auf den Zahn, diskutieren mit politischen und wirtschaftlichen Akteuren und bekommen einen Einblick in das Räderwerk der europäischen Politik. Nach diesem Seminar wird es leichter fallen, seine Wahlentscheidung für das Europa-Parlament zu treffen. Die Informationen über die Zusammenhänge ermöglichen eine fundierte Meinung, um mitzubestimmen, wohin der politische Zug in Europa künftig fahren soll.

    Bitte beachten: Für dieses Seminar wird ein Teilnehmerbeitrag von 100 Euro erhoben. Es werden keine Fahrtkosten erstattet. Das Vorbereitungsseminar am Wochenende vom 22. - 24.03.2019 ist verpflichtend für die Teilnahme.

     

     LBZ-300-991601-19                        Termin: 08. - 12.04.2019                          Ort: Brüssel

  • Mai                    06. - 10.05.2019                Am Ende geht´s immer ums Anfangen

    Die wichtigste Aufgabe der Vertrauensleute ist Kommunikation, also das Gespräch mit den Kolleginnen und Kollegen. Sie informieren ihre Arbeitskollegen über neue Tarifverträge, Vereinbarungen oder neue Gesetze.

    Sie geben nicht nur Informationen, sondern sie haben auch ihr Ohr an der Belegschaft und forschen nach Anliegen, Verbesserungsvorschlägen und Problemen.

    Sie informieren ihre Kollegen über die Ziele der IG BCE, über ihre Rechte und Pflichten als Arbeitnehmer und klären auf über wichtige Aspekte des Gesundheitsschutzes, der Unfallverhütung und Betriebssicherheit auf. Zudem sind die Vertrauensleute an den wichtigen Entscheidungen der Tarifkommissionen beteiligt.

    Über eine Bezirksdelegiertenkonferenz nehmen sie direkten Einfluss auf die Arbeit der IG BCE. Es sind die Vertrauensleute, die viele Themen dann im Betriebsrat zum Thema machen.

    Ein Vertrauensmann als Ansprechpartner im Betrieb braucht deshalb eine fundierte Qualifikation, denn Beteiligung ist das A und O Wir bieten euch diese Ausbildung mit diesem Seminar.

     

     

    LBZ-300-991701-19                    Termin: 06. - 10.05.2019                      Ort: Ringhotel Lünen

     

  • Juni                   24. - 28.06.2019                Industriekultur per Rad -

                                                                           der Bergbau geht, was bleibt übrig?

    Industriestätten mit vielen Tausend Industriefacharbeitern wurden im Ruhrgebiet ersetzt durch Einkaufszentren wie das Oberhausener CentrO., den Duisburger Innenhafen, den Dortmunder Phönixsee und andere umgenutzte Hallen und Gelände. Industriestandorte wie der Landschaftspark Duisburg-Nord oder die Zeche Zollverein nutzen die einzigartige Atmosphäre eines stillgelegten Industriewerks, um Besuchern Einblicke in das Thema Industriekultur zu bieten. Eine Region im Umbruch - wie wird die Zukunft von Industrie und Arbeit dabei aussehen? In diesem Seminar schaffen wir Einblicke in die Geschichte der Region Ruhrgebiet, betrachten seine Entwicklung und werfen einen Blick in die mögliche Zukunft. Im größten Ballungsraum Europas führen wir uns an mar- kanten Punkten den Strukturwandel von der Montanindustrie zur Dienstleistungs-, Informations- und High-Tech-Kultur vor Augen.

    Wir diskutieren die Gestaltungsmöglichkeiten einer aktiven und zukunftsweisenden Strukturpolitik, die zusammen mit der Wirtschaft und bürgerschaftlichem Engagement den Wandel erfolgreich bewältigt und neue Zukunftsperspektiven für die Menschen eröffnet. Klimafreundliches Fortbewegungsmittel, mit dem wir an einigen Tagen unterwegs sind, ist das selbst mitgebrachte Fahrrad.

    Hinweis: Die Teilnahme ist nur möglich mit dem selbst mitgebrachten Fahrrad. Die Fahrstrecken betragen über den Tag verteilt maximal 45 km und sind auch von „ungeübten“ Radfahrern zu bewältigen.

     

     LBZ-300-99601-19                      Termin: 24. - 28.06.2019                       Ort: RAG-Haus Osterfeld

  • Juli                    01. - 05.07.2019                Energiepolitik im Dreiklang von

                                                                           Ökonomie, Ökologie und Sozialem

    Der Begriff Nachhaltigkeit gilt seit Jahren als Leitbild für eine zukunftsfähige Entwicklung der Menschheit. Der Versuch den Begriff „Nachhaltigkeit“ zu definieren, wirft allerdings Fragen auf. Was genau ist eigentlich Nachhaltigkeit? Gibt es eine festgelegte Definition, oder versteht jeder etwas anderes unter diesem Begriff?

    Seit dieser ersten Definition hat sich der Begriff der Nachhaltigkeit weiter entwickelt. Bezeichnete er damals Grundregeln der Forstwirtschaft, beschreibt er heute einen Weg, um die Welt im Gleichgewicht zu halten.

    Der Kerngedanke: Auf lange Sicht dürfen wir nicht auf Kosten der Menschen in anderen Regionen der Erde und auf Kosten zukünftiger Generationen leben. Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft beeinflussen sich gegenseitig.

    Besonders deutlich wird dieses Problem bei der Energie. Während Deutschland den Fahrplan für eine Energiewende längst festgelegt hat, um seinen Beitrag für eine bessere Umwelt zu leisten, scheren sich andere Staaten nicht darum. Wo bei uns und in anderen fortschrittlichen Ländern auf regenerative Energieerzeugung gesetzt wird, plündern andere Länder ohne Rücksicht auf ihre Nachkommen und die Umwelt die noch vorhandenen Ressourcen aus.

    Doch es wird langfristig keinen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fortschritt ohne intakte Umwelt geben. Ebenso

    wenig wird es gelingen, die Umwelt effektiv zu schützen, wenn Menschen um ihre wirtschaftliche Existenz kämpfen müssen. In diesem Seminar wird die Geschichte der Nachhaltigkeit näher beleuchtet und über gesellschaftliche Entwicklungen diskutiert.

     

    LBZ-300-99901-19                         Termin: 01. - 05.07.2019                         Ort: Hotel Franz, Essen

     

  • September       06. - 08.09.2019               Kollege Roboter -  Digitalisierung und Arbeit 4.0

     

    Industrie 4.0 ist als Schlagwort in aller Munde. Die Vernetzung aller Bereiche von Produktion, Planung, Organisation und Service über riesige Datenbanken („Big Data“) schreitet immer weiter voran. Während Arbeitgeber in Goldgräberstimmung sind, stehen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und ihre Gewerkschaften vor einer riesigen Herausforderung.

    • Was steckt hinter dem Begriff „Industrie 4.0“?

    • Wie sieht der Arbeitsplatz der Zukunft (Arbeit 4.0) aus?

    • Wie verändert die Digitalisierung der Arbeitswelt nicht nur den einzelnen Arbeitsplatz, sondern uns als Menschen gleich mit?

    Die Teilnehmer bekommen einen Überblick über die Entwicklung von der industriellen bis hin zur heutigen digitalen Revolution vermittelt. Anhand von konkreten Beispielen wird aufgezeigt

    • wie der heutige Stand der Forschung im Bereich Industrie 4.0 ist,

    • was bereits Realität ist,

    • wie die Zukunft aussehen könnte und

    • welche Herausforderungen sich hierdurch für uns ergeben.

     

     LBZ-300-991801-19                  Termin: 06. - 08.09.2019                       Ort: DGB BZ Hattingen

  • September       20. - 22.09.2019               Halbzeit - Bilanz ziehen nach

                                                                           zwei Jahren Bundestagswahl

    Nach der Wahl ist vor der Wahl. Ein Motto, das Politiker gern bemühen, wenn es darum geht, aktiv um Wählerstimmen zu werben. Doch was wird aus den vollmundigen Wahlversprechen?

    • Werden sie von den Parteien nach ihren Möglichkeiten eingelöst?

    • Oder setzen die Politiker auf das kurze Gedächtnis des Wahlvolks? Wir schauen uns an, was in den zwei Jahren nach der letzten Bundestagswahl passiert ist und werfen auch einen Blick auf die Landespolitik in NRW.

    • Wer hat seine Versprechen wahr gemacht?

    • Wer macht Politik für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer?

    • Wer stellt sich hinter unsere gewerkschaftlichen Forderungen?

    In diesem Seminar wollen wir „Butter bei die Fische“, wie es der Volksmund ausdrückt. Dafür diskutieren wir mit Politikern, Fachleuten der IG BCE und des DGB und fragen, wohin die Gewerkschaften gesellschaftspolitisch steuern.

    Wir stellen die Politik auf den gewerkschaftlichen Prüfstand.

     

    LBZ-300-991901-19                      Termin: 20. - 22.09.2019                   Ort: Burghotel Paß

  • Oktober            07. - 11.10.2019                Schmelztiegel Fussball

    Wenn Borussia Dortmund gegen Schalke 04 spielt, steht das halbe Ruhrgebiet Kopf. Unglaubliche Emotionen werden frei, bei den Verlierern fließen Tränen, bei den Siegern brechen Jubelstürme aus. Kaum jemand, der das Revier nicht kennt, versteht, warum der Fußballsport hier eine so große Bedeutung hat. Man muss ein Stück in die Geschichte des Ruhrgebiets zurückgehen, um einleuchtende Erklärungen zu finden.

    Das Ruhrgebiet: Fußball, Bergbau, Bier. Fünf Millionen Einwohner, verteilt auf einer Fläche von rund 4 400 Quadratkilometern. Verschiedene Kulturen und Religionen prallen aufeinander. Im Ruhrgebiet, das so lange vom Bergbau geprägt war, leben viele Nationen und Religionen auf einem Fleck, die zusammen verschmelzen.

    Fußball bietet hier eine Plattform, auf der sich die unterschiedlichsten Charaktere und Nationen zusammenfinden, um gemeinsam ihrer Begeisterung für den Ballsport zu frönen. Der Zusammenhalt im Schmelztiegel Ruhrgebiet ist mit der Zeit gewachsen, der Fußball als Sozialkitt hat einen erheblichen Teil dazu beigetragen. Im Grunde waren Solidarität und Hilfsbereitschaft sowieso existentiell nötig, denn die Arbeit unter Tage und in den Hütten war gefährlich.

    Und wie ist es heute mit den türkischstämmigen Mitbürgern? Fragt man die Jungen nach ihrem Lieblingsverein, bekommt man oft zwei Antworten. Einmal nennen sie einen Istanbuler Verein, Besiktas, Galatasaray, Fenerbahce, dazu kommen dann Schalke oder Borussia. Eine symbolträchtige Antwort, die viel über die Integration aussagt.

    Wir nähern uns dem Integrations-Phänomen Fußball mit Filmen, Zeitzeugen, Diskussionen mit Fan-Beauftragten, Besuchen der Kultstadien im Ruhrgebiet und informieren uns über die Geschichte des deutschen Fußballs im DFB-Fußball-Museum. Eine politische Zeit- und Sozialreise nicht nur für Fußballfans.

     

     LBZ-300-99301-19                 Termin: 07. - 11.10.2019                     Ort: Sportschule Kaiserau, Kamen

     

  • November       04.- 08.11.2019                Einmal Globalisierung -

                                                                          aber bitte in fair und nachhaltig

    Globalisierung in aller Munde – dem einen erscheint sie bedrohlich wie ein übermächtiger Fluch, dem anderen ist sie willkommen als Segen für Wirtschaft und Wohlstand. Aber ist dieser „Fluch“ tatsächlich allmächtig, inwieweit sind wir ihm ausgeliefert? Und um wessen Wohlstand geht es andererseits, zu welchen Kosten und mit welchen ökologischen und sozialen Nebenwirkungen?

    Diesen Fragen geht das Seminar auf den Grund; es ist dabei kein reines Wirtschaftsseminar. Stattdessen nähert es sich dem Phänomen Globalisierung aus mehreren Blickwinkeln:

    • Was ist Globalisierung überhaupt, wie und seit wann intensivieren sich weltweite Kommunikation, Wirtschafts- und politische Beziehungen?

    • Was bedeuten diese intensivierten Netzwerke heute für die Wirtschaft in unserer entwickelten Industriegesellschaft?

    • Was bedeuten sie für junge Industrieländer und wenig entwickelte Regionen in Übersee? Wer profitiert mehr, wer weniger und muss das zwangsläufig so sein?

    • Was ist kulturelle Globalisierung und wer beeinflusst sie?

    • Gibt es eine soziale Globalisierung und wo finden sich Mittel, um unsere Standards für Sozialstaat und Arbeitswelt zu „exportieren“?

    • Wie verhält es sich mit Globalisierung und Umwelt

     

    LBZ-300-99501-19                                   Termin: 04.- 08.11.2019                            Ort: RAG-Haus Osterfeld, Oberhausen

  • Dezember       02. - 06.12.2019                AEVO, Teil 1                 20. - 24.01.2020   AEVO, Teil 2

    Interessierte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, zukünftige Ausbildungsbeauftragte, Vertrauensleute  werden auf die Prüfung für den Ausbilderschein nach AEVO vorbereitet. Im Anschluss können sie die Prüfung vor ihrer zuständigen IHK ablegen

     

     LBZ-300-99801-19                         Termin: 02. - 06.12.2019                         Ort: Hotel Weissenburg

     

     

    Der 2. Teil findet für die gleichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Zeit vom 20. - 24.01.2020 statt.